Besuch in Bergen-Belsen

Letzten Montag sind die beiden 10. Klassen zur Gedenkstätte Bergen-Belsen gefahren.  Der Vormittag mit Vortrag, Ausstellungsbesuch und Führung über das Gelände hat tiefe Eindrücke hinterlassen. 

Nach der Fahrt wurden den Schülerinnen und Schülern folgende Fragen gestellt: "Was ist Euch heute noch im Kopf geblieben?" und "Mit wem habt Ihr als Erstes darüber geredet?"

Ausstellungsgebäude

 

"Ich kann es immer noch nicht verstehen, warum man sowas gemacht hat. Als Erstes habe ich darüber geredet,  wie es da aussieht, was man erfahren hat und wieviele Tote es gab.

Gefundener Stacheldraht

 

"Die Bilder, wie alle verhungert sind und gefoltert oder erschossen worden sind."

Ein Tagebuch

 

"Das viele Leute dort gestorben sind. Warum macht man sowas. Es gibt doch kein minder- oder höherwertig bei Menschen."

 

"Wie es sich damals abgespielt hat. Wenn man dort ist, dann ist man sofort leise und sagt nichts mehr."

Selbstgebastelter Christbaumschmuck aus einer Blechdose

 

"Ich habe als erstes vom Rundgang auf dem Gelände erzählt. Das Denkmal und die Massengräber sind mir im Kopf geblieben."

Außengelände mit Massengräbern und Grabsteinen zu Erinnerung

 

"Ich habe meiner Mutter erzählt, dass wir das Grab von Anne Frank und ihrer Schwester gesehen haben. Was Hitler mit den Juden gemacht hat, war schrecklich."

Haus der Stille

 

"Die Bilder, wo die toten Juden mit einem Bagger in eine Massengrab geschoben wurden sind mir auch heute noch im Kopf."